Lenzkircher Geschichte aus geologischer Sicht

Hoch über Lenzkirch, in der Schliecht, hat im Jahr 2006 der Ortsverein Lenzkirch, unter kundiger Mitwirkung des Hobbygeologen Jürgen Grimm, den Geopark angelegt. Alle hier vorkommenden Gesteinsarten, teils angeschliffen, sind hier ausgestellt.

Die Lenzkircher Wanne ist das am tiefsten eingesunkene Mittelstück des Bonndorfer Grabens, jener vom Kaiserstuhl bis zum Bodensee zu verfolgenden Störungen im Grundgebirgsaufbau des Schwarzwaldes. Genaues erfährt man bei der Info-Tafel vor Ort.

Der Aussichtspunkt Schliecht ist "Kilometer 50" des beliebten Fernwanderwegs "Schluchtensteig" und auch der "Mittelweg" führt hier vorbei.

Im Jahr 2010 erstellte der Schwarzwaldverein Lenzkirch e.V. auf Initiative des damaligen Vorsitzenden Harald Fritsche seinen Pavillon, im Stiel angeleht an die Gründungszeit des Schwarzwaldvereins.

2013 fand das Lesebänkle mit Bücherbox hier seinen Platz.

Die Anlage wird von Mitgliedern des Schwarzwaldvereins gepflegt.

Zur Erinnerung an Harald Fritsche
Pavillon im Geopark
Lesebänkle mit Bücherbox
Geopark mit Pavillon
Buntsandstein
Gneisanatexite
Granitporphyr
Lenzkirch-Steina-Granit
Sedimentgestein
Grauwacke
Buntes Konglomerat
Bärhaldengranit