Naturschutzgebiet Urseemoor



Vom Feldberg über die Raitenbucher Höhe hinweg zog sich einst ein Eisstrom bis nach Unterlenzkirch.

In der nachfolgenden Warmphase, dem sogenannten Titisee-Stadium bildete sich durch Aufstauen an einer Endmoräne der ursprünglich 1,5 km lange und ca. 30 ha große Ursee.

Heute besitzt dieser nur noch eine freie Fläche von ca. 0,32 ha und bildet ein etwa 6,7 ha

Großes nährstoffarmes Verlandungsmoor mit typischem Schwingrasen.

Der Seespiegel liegt auf 835 m Meereshöhe, die Seetiefe beträgt bis zu 11 m.

1939 hieß es in einem Gutachten des Landesbeauftragten für Naturschutz, Hermann Schurhammer,: „Dieser Restsee mit seinem Hochmoor ist allerdings ein landschaftliches Juwel, dessen Erhaltung von größter Bedeutung ist.“

Mit Verordnung vom 11.10.1940 wurde das Urseegebiet mit 10 ha zum Naturschutzgebiet erklärt.

Leider nahm man die Richtlinien des Naturschutzes in der folgenden Zeit nicht so genau.

Bis in die 70er Jahre betrieb die Gemeinde Lenzkirch am Ausflussbereich des Sees ihre Mülldeponie. Dies änderte sich dann mit dem gesteigerten Umweltbewusstsein. Die Deponie wurde aufgegeben und mit Erdmaterial abgedeckt, in regelmäßigen Abständen werden die Altlasten jetzt überprüft.

1992 wurde das Schutzgebiet auf knapp 31 ha erweitert.

Heute kann es mit zum Teil auf der „Roten Liste“ stehenden Pflanzen wie Fieberklee, Moosbeere, Rosmarinheide, Schlammsegge und Sumpfbärlapp eine geschützte Heimat bieten. Sogar der seltene fleischfressende Sonnentau und die fast ausgestorbene Teichrose kommen hier vor.

Bei den Tieren können in dieser Moor Welt, wo die Wasserqualität fast Essigniveau erreicht, nur hochspezialisierte Arten überleben.

Einige Wasservogelarten, Libellen und die seltene Kreuzotter haben hier ein Rückzugsgebiet.

Im Herbst 2013 wurde für einen besseren Einblick der Moorrandgürtel aufgehauen und im Zuge der Straßensanierung nach Raitenbuch eine zweite Aussichtsplattform zum Urseemoor angelegt, „Urseeblick Nr.2“.


Text und Bilder: Doris Vogel

Quellen: Manfred-G. Haderer: Zeitläufe und Kurt Hodapp: Chronik von Lenzkirch

Mitglied


wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Lenzkirch www.wetter.de


Hauptverband